Newsticker

Newsticker Firma Würth
01.11.2017

Westfalen Gruppe trauert um Vorstand Alexander Fritsch-Albert

Foto: Westfalen AG

MÜNSTER. - Mit großer Betroffenheit gibt die Westfalen Gruppe den Tod von Vorstandsmitglied Alexander Fritsch-Albert bekannt. Er verstarb plötzlich und unerwartet im Alter von 39 Jahren am 24. Oktober 2017. Alexander Fritsch-Albert war der Sohn des Vorstandsvorsitzenden der Westfalen Gruppe Wolfgang Fritsch-Albert.

Alexander Fritsch-Albert war im September 2009 als Assistent der Geschäftsleitung in das Familienunternehmen eingetreten und durchlief mehrere Tätigkeitsbereiche. Ins Ausland wechselte Fritsch-Albert von Mai 2013 bis Ende 2014 als Geschäftsführer der Westfalen Austria GmbH. Zurück in der Unternehmenszentrale war er Leiter des Vertriebs Gase Inland und Mitglied der Geschäftsleitung. Seit April 2017 verantwortete er das Vorstandsressort Gase Europa. Vorstandsmitglied Reiner Ropohl wurde beauftragt, die kommissarische Leitung dieses Ressorts zu übernehmen.

Der Tod von Alexander Fritsch-Albert hat die Familie sowie Aufsichtsrat, Vorstand, Betriebsrat und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Westfalen Gruppe erschüttert. Alexander Fritsch-Albert hinterlässt eine große Lücke; seine Ideen, seine Motivation und seine positive Ausstrahlung werden für immer fehlen.

zurück

 

Kontakt

  • Karl Würth KG
    An der Laderampe 20
    91781 Weißenburg
    Telefon: 0 91 41 - 50 81
    Telefax: 0 91 41 - 7 36 21
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    mehr Kontaktdetails...

    Allgemeine Geschäftsbedingungen

    Unsere Datenschutzerklärung

     

     

Aktuelles

FIRMA WÜRTH VERTRAUT AUF TREND-WERKSTOFF CARBON

 

Holger Würth, Geschäftsführer der Karl Würth KG

 

"In erster Linie haben wir uns aufgrund der erheblichen Gewichtsersparnis für Willig BC+ entschieden. Durch das geringere Eigengewicht können wir mehr Produkt laden und sparen uns bei der Leerfahrt Kraftstoff. Über Jahre gesehen, rentiert sich diese Investition für uns. Natürlich spielte auch die Stabilität bei der Entscheidung eine Rolle."